Ochsenmarkt bringt Folk und Vieh

in Wedel Marketing

WEDEL. Spät ist er in diesem Jahr, der Wedeler Ochsenmarkt: Erst am 29. April kommen wieder Rinder und Pferde auf den Festplatz an der Schulauer Straße. Wieviele Tiere kommen, kann Marktmeister Holger Franck noch nicht sagen. Bis zu 35 Händler in ganz Norddeutschland schreibt er an, um sie zur Traditionsveranstaltung in die Rolandstadt zu locken - für jedes mitgebrachte Tier gibt es eine Kopfprämie. 

Handel per Handschlag

In 2010 waren es 150 Stück - dabei hielten sich Pferde und Rinder die Waage. Früher seien "nur ein paar Pferde mit dabei gewesen", so Franck. Doch die Entwicklung hin zum Pferdemarkt sei sicher auch der Beliebtheit des Reitsports geschuldet. Bereits um 5.30 Uhr rollen die Viehtransporter an, werden die Tiere in Gatter getrieben. Handel per Handschlag, Pferde, die im Trab vorgeführt werden, der Bürgermeister samt Gefolge, die zum "Ochsenschluck" vorbeikommen - schon gegen Mittag ist das bunte Treiben wieder vorbei. Die Frühjahrssause auf dem Festplatz jedoch noch nicht. Bis Sonntag, 1. Mai, locken die Fahrgeschäfte der Frühjahrskirmes, und im Fest- sowie im sogenannten Kleintierzelt haben der Verein Wedel Marketing und Marktmeister Franck ein Programm organisiert, dass nun feststeht. 

Wedel Marketing zeichnet seit 2008 für das Festzeltprogramm verantwortlich. Der Verein sollte neuen Wind in die Veranstaltung bringen. Und entschied sich für "drei Säulen", wie Vereins-Vize Martin Schumacher erklärt. Auftakt ist das fast schon obligatorische Konzert der Wedeler Band "Just for fun" am Freitag. Beginn ist um 20.30 Uhr, Einlass bereits ab 19 Uhr. Der Eintritt kostet acht Euro. Eine Pause ist eingeplant - denn gegen 21.30 Uhr steigt draußen ein großes Feuerwerk. 

Der Sonnabendabend steht dann wieder ganz im Zeichen des Folk - der musikalischen Klangfarbe, die in Wedel etabliert werden soll. Ab 20 Uhr (Eintritt acht Euro) haben Maler Ole West und seine Frau Elke, beide auch Musiker, ihre Kontakte in der Folkszene genutzt. Und holen die "Zydeco Playboys" sowie den Pianisten Günther Brackmann auf die Bühne. Die "Playboys" spielen Zydeco - denn dieser Begriff steht für groovenden Latin-Rhythm & Blues. Brackmann liebt Swing und Boogie und improvisiert auf den Tasten. Und dann gibt es eine Neuauflage der "Folk Friends Wedel". Ole und Elke West treten gemeinsam mit anderen Musikern auf - in diesem Jahr mit Roland T. Prakken und einem Teil der Gruppe Augenweide, Stefan Wulff und Olaf Casalich. 

Fundsachen werden versteigert

Der Sonntag lässt den Markt mit dem kommunalen Frühschoppen ausklingen, das Zelt ist ab 9.30 geöffnet. Bürgermeister Niels Schmidt moderiert, es treten das Akkordeonorchester "Viva la Musica" und der Spitzerdorf-Schulauer-Männergesangverein auf. Wer tagsüber über die Kirmes bummelt, sollte einen Abstecher in das Kleintier-Zelt machen. Dort präsentieren sich Imker, Jäger, Geflügel- und Kaninchenzüchter. Diese bringen auch eine Auswahl ihrer Tiere mit, so dass von bunten Hühnern über langohrige Hoppler einiges zu entdecken ist. Am Sonnabend ab 15 Uhr werden dort auch Fundsachen aus dem städtischen Fundbüro versteigert - von Fahrrädern bis Regenschirme und Turnbeutel.

Wedel-Schulauer Tageblatt

Mit freundlicher Unterstützung von..