"Wir sind einfach alle infiziert"

in Wedel Marketing

WEDEL. Das Open-Air-Konzert Stars@ndr2 in Wedel am 13. August ist für viele Wedeler ein Highlight. Außer "Mike & The Mechanics" oder auch Natasha Bedingfield sind für diesen Tag auch "Sunrise Avenue" angekündigt. Kaum einer, der ihre Hits wie "Hollywood Hills" oder aber auch ihre Debütsingle "Fairytale Gone Bad" nicht kennt. Ab 21.45 Uhr will die Band aus Helsinki auf die Bühne treten und dem Publikum einheizen. Ehrensache für viele Rolandstädter, sich dieses Spektakel nicht entgehen zu lassen - das gilt speziell für Janna. 

Die 16 Jahre alte Gymnasiastin gehört zu den Fans der finnischen Band, doch sie ist kein Extrem-Fall. "Ich bin kein ausgetickter Groupie", lacht sie. Auf Nachfrage des Tageblatts erklärt sie sich dennoch bereit, ein wenig von ihrer Begeisterung für die Band zu erzählen. Und von ihrer Freude, dass ein solches Mammut-Konzert in Wedel realisiert wird. Eine Veranstaltung "for free" und dann auch noch in der Heimatstadt - "das erlebt man nicht oft." 

Dass "Sunrise Avenue" zu Starts@ndr2 nach Wedel kommen würden, hatte sich Janna bereits ausgerechnet, bevor überhaupt bekannt wurde, wie das Programm aussehen soll. "Sie haben ein neues Album rausgebracht und sind im Herbst auf Tour", erläutert Janna. "Irgendwie war klar, dass sie die Chance nutzen würden, ihr Album zu promoten."

Seit mehr als vier Jahren gehören "Sunrise Avenue" zu Jannas Leben dazu. Mittlerweile sogar zum Leben ihrer gesamten Familie. "Ich habe alle angesteckt", schmunzelt sie im Gespräch mit dem Tageblatt. Ob Konzerte oder Festivals: Wenn "Sunrise Avenue" irgendwo in einem näheren Umkreis von Wedel auf der Bühne stehen, sind Janna, ihre Eltern und ihr jüngerer Bruder mit von der Partie.

Songs passen zum Lebensgefühl

"Klar, ich mag auch andere Musik, Linkin Park etwa", erläutert die Gymnasiastin, in deren Zimmer einige Poster und Foto-Collagen von Konzertbesuchen zu entdecken sind. "Aber die Songs von 'Sunrise Avenue' passen einfach zu mir." Es sei das Lebensgefühl, das die Band vermittele. Die Songs seien selbst geschrieben, elektronische Beats würden nur als gelegentliche Stilmittel genutzt, der Sound klinge in ihren Ohren ehrlicher als beispielsweise Songs anderer Genres. 

"Meine Liebe zu bestimmten Musikrichtungen habe ich wohl von meinem Vater geerbt", so Janna. Er war es auch, der Janna als jungen Teenager begleitete und ihr ermöglichte, selbst kleine Fan-Konzerte zu besuchen, so beispielsweise vom Keyboarder der Band, bei dem nur 40 Gäste anwesend waren. 

Einmal hat sie "Sunrise Avenue" sogar getroffen. Eine Zufallsbegegnung im vergangenen Sommer auf dem Flughafen in Hamburg, als die gesamte Familie auf dem Weg zum Helsinki-Urlaub war. "Als ich im Buchladen stand, sah ich plötzlich den Gitarristen an mir vorbeilaufen", erinnert sich Janna. "Das war eine unwirkliche Situation." Wenige Meter weiter habe dann plötzlich der Rest der Band in der Raucherkabine gestanden. Fans aus der Nähe von Hamburg zu treffen gefiel den Musikern: Janna bekam ein Autogramm und durfte mit aufs Erinnerungsfoto. "Das passiert einem wohl nur einmal im Leben", sagt Janna.

Viele Besucher erwartet

Ob eine solche Begegnung noch einmal möglich sein wird? Sicher ist, wenn Janna, ihre Familie und Freunde am Schulauer Hafen stehen, um den Live-Auftritt von "Sunrise Avenue" zu verfolgen, dann wird es ein besonderes Erlebnis. Ihre Eltern überlegen, noch einige Freunde von außerhalb einzuladen und ein Event aus dem Event zu machen. "Warum auch nicht, wenn einem soetwas tolles in Wedel geboten wird", sagt ihre Mutter. Janna bekommt auf jeden Fall Besuch. Ihre Freundin aus Hameln wird bei ihr übernachten, ebenfalls ein Fan von "Sunrise Avenue". Ein Mädel, das sie im Chat auf einer Fan-Seite kennen gelernt hat. Aus der gemeinsamen Begeisterung für die Band wurde eine gute Freundschaft. 

"Ich denke, es werden etliche Fans nach Wedel kommen, um die Band zu sehen", mutmaßt die Gymnasiastin. Und so wird Janna sich wohl schon früh vor der Bühne postieren, um sich einen guten Platz zu sichern. "Die anderen Künstler sind ja auch nicht schlecht", betont Janna.

Das können ihre Eltern wohl nur bestätigen, schließlich freuen sie sich vor allem auf "Mike & The Mechanics". Doch wenn "Sunrise Avenue" auf der Bühne stehen, werden sie sich nicht zweimal bitten lassen, mitzurocken. "So ist es halt", schmunzelt Janna. "Wir sind einfach alle infiziert."

Wedel-Schulauer Tageblatt

Mit freundlicher Unterstützung von..