switch-orientation

elbcubes - im Herbst soll es nun endlich losgehen

Architekt Armin Liefländer (rechts) und Christian Simon hoffen auf einen möglichst raschen Baubeginn.

Architekt Armin Liefländer (rechts) und Christian Simon hoffen auf einen möglichst raschen Baubeginn.

Besondere Architektur an einem besonderen Platz: die elbcubes sollen hoch über dem Fluss entstehen.

Besondere Architektur an einem besonderen Platz: die elbcubes sollen hoch über dem Fluss entstehen.

Die Klippen sind umschifft. Nach jahrelanger Wartezeit haben die Investoren die Baugenehmigung für das erste von fünf Gebäuden des "elbcube"-Projektes im BusinessPark Elbufer erhalten. Nun können Architekt Armin Liefländer und Christian Simon von der HLP Hanse Immobilien GmbH mit dem auf ein Investitionsvolumen von rund 20 Mllionen Euro geschätzten Vorhaben so richtig loslegen. Die Ausschreibungen für die Errichtung eines siebengeschossigen Baus in Wedels schickster Lage für Gewerbe-Immobilien laufen.

Schon vor drei Jahren war das Team so weit, mit dem Bau zu beginnen, doch Einsprüche gegen den Bebauungsplan verzögerten die Sache immer wieder. Das Grundkonzept für die Nutzung eines 10.000 Quadratmeter großen Teil-Geländes des Businessparks ist geblieben:

Es sollen würfelförmige Gebäude errichtet werden, und zwar winkelförmig angeordnet auf der „westlichen Ecke“ des insgesamt 180.000 Quadratmeter großen Areals. Jeweils zwei Gebäude sollen vier beziehungsweise fünf Geschosse hoch werden, ein sieben Etagen hohes Gebäude bildet die Ecke des Winkels. Damit wird nun gestartet. Die Häuser sind so konzeptioniert, dass Funktionsräume wie Treppenhaus, WCs, Aufzug und Versorgungseinrichtungen in einem zentralen Mittelschacht platziert werden. Nur er ist als gesicherter notwendiger Rettungsweg massiv und undurchsichtig. An den Schächten hängen jeweils die Fußböden – sämtliche Seitenwände sind komplett aus Glas geplant. Der Sonnenschutz ist innovativ. Die Miet-Flächen können flexibel eingeteilt werden, dass Vermietungen ab Einheiten von 166 Quadratmetern, was einer halben Etage entspricht, möglich wären bis zu einer kompletten Etage mit 355 Quadratmetern oder mehr. Die Netto-Kaltmieten sollen zwischen 12,00 und 13,50 Euro pro Quadratmeter liegen. Der Knüller sind die niedrigen Betriebskosten: Wegen des Einsatzes modernster Technik werden sie nur mit etwa zwei Euro im Monat zu Buche schlagen

"Die Nachfrage von interessierten Mietern ist weiterhin groß. Mit Unternehmen aus den Branchen Versicherung, Telekommunikteaion und verarbeitendes Gewerbe befinden wir uns ebenso in Gesprächen wie mit einem Gastronomen",so Christian Simon,"und wenn jetzt die geplanteAbschaltung des benachbarten Kraftwerkes im Jahre 2023 umgesetzt wird, wird die Lage noch attraktiver." (Jörg Frenzel/kommunikateam GmbH, 21.5.2019)

Jörg Amelung, Projektleiter
Jörg Amelung, Projektleiter

Der BusinessPark Elbufer ist der ideale Standort für innovative und anspruchs -volle Unternehmen.

Manuel Baehr, Wirtschaftsförderer
Manuel Baehr, Wirtschaftsförderer

Wedel steht für eine Kultur des Ermöglichens.

Dirk Greshake, ehem. Geschäftsführer AstraZeneca
Dirk Greshake, ehem. Geschäftsführer AstraZeneca

Wedel bietet nicht nur uns neue Möglichkeiten.

Jörg Amelung, Projektleiter
Jörg Amelung, Projektleiter

In der Metropol- region Hamburg verwurzelt, in die Zukunft wachsend.

Christian J. Fuchs, Vorsitzender MIT
Christian J. Fuchs, Vorsitzender MIT

Wedel ist Gewerbe- und Industrie- standort mit langer Tradition.

Manuel Baehr, Wirtschaftsförderer
Manuel Baehr, Wirtschaftsförderer

Ich verstehe mich als Dienstleister der Unternehmen.

Niels Schmidt, Bürgermeister
Niels Schmidt, Bürgermeister

Wirtschafts- förderung ist in Wedel Chefsache.

Nach oben