Bundestagswahl

Bundestagswahl 2021

Am 8. Dezember hat der Bundespräsident in Abstimmung mit der Bundesregierung den 26. September 2021 als Wahltag für die Wahl zum 20. Deutschen Bundestag festgelegt.

Die Bundestagswahl findet nach den Regelungen des Bundeswahlgesetzes (BWG) und der Bundeswahlordnung (BWO) statt. Die Wahlperiode beträgt 4 Jahre.

Gewählt werden, vorbehaltlich der sich aus dem Bundeswahlgesetz ergebenden Abweichungen, 598 Abgeordnete, davon 299 in den Wahlkreisen. Sie werden in allgemeiner, unmittelbarer, freier, gleicher und geheimer Wahl von den wahlberechtigten Deutschen nach den Grundsätzen einer mit der Personenwahl verbundenen Verhältniswahl gewählt. Jeder Wähler hat zwei Stimmen, eine Erststimme für die Wahl eines Wahlkreisabgeordneten, eine Zweitstimme für die Wahl einer Landesliste.

Die Stadt Wedel gehört zum Bundestagswahlkreis 7, zu dem der gesamte Kreis Pinneberg gehört.

Download: Karte der Wahlkreise

An der Bundestagswahl kann teilnehmen, wer wahlberechtigt ist und in einem Wählerverzeichnis eingetragen ist oder einen Wahlschein hat.

Wahlberechtigt sind alle Deutschen, die am Wahltag das 18. Lebensjahr vollendet und seit mindestens drei Monaten in der Bundesrepublik Deutschland eine Wohnung innehaben oder sich sonst gewöhnlich aufhalten und nicht vom Wahlrecht ausgeschlossen sind.

Wahlberechtigt sind bei Vorliegen der sonstigen Voraussetzungen auch diejenigen Deutschen, die am Wahltag außerhalb der Bundesrepublik Deutschland leben (sog. Auslandsdeutsche).

Vom Wahlrecht ausgeschlossen sind Personen, die infolge Richterspruchs das Wahlrecht nicht besitzen.

Das Wahlrecht kann nur einmal und nur persönlich ausgeübt werden.

Wählen kann nur, wer in ein Wählerverzeichnis eingetragen ist. Deutsche im Ausland, die nicht in Deutschland gemeldet sind, bezeichnet man als Auslandsdeutsche. Sie werden nicht automatisch in ein Wählerverzeichnis eingetragen. Wollen Auslandsdeutsche an Bundestagswahlen teilnehmen, müssen sie vor jeder Wahl einen förmlichen Antrag auf Eintragung in das Wählerverzeichnis stellen.

Antragsformular des Bundeswahlleiters:
Antrag auf Eintragung in das Wählerverzeichnis und Wahlscheinantrag

Ihr Antrag auf Eintragung in das Wählerverzeichnis ist unterschrieben bis spätestens 5.9.2021 an die Gemeinde der letzten Wohnanschrift in Deutschland zu senden. Ehemalige Wedelerinnen und Wedeler senden Ihren Antrag bitte an:

Stadt Wedel
Wahlbüro
Rathausplatz 3-5
22880 Wedel
Germany
 

Anstelle der Stimmenabgabe im Wahllokal besteht auch die Möglichkeit der Wahlteilnahme durch Briefwahl. 

Wahlschein und Briefwahlunterlagen können erst nach endgültiger Zulassung der Wahlvorschläge und anschließendem Druck der Stimmzettel ausgegeben oder versandt werden.

Briefwahlunterlagen können bis einschließlich Freitag vor der Wahl, 24. September 2021, 18 Uhr, schriftlich oder online beantragt werden. Geben Sie bitte die Adresse an, an die die Briefwahlunterlagen gesendet werden sollen sowie Ihren Namen, Wohnanschrift und das Geburtsdatum. Sofern die Wahlbenachrichtigung vorliegt, ist der Wahlbezirk und die Nummer im Wählerverzeichnis hilfreich.

Bitte beachten Sie die Postlaufzeit. Der zurückgesendete Wahlbrief muss spätestens am Wahlsonntag, den 26.09.2021, bis 18 Uhr bei der Stadt Wedel eingegangen sein.

Wer die Unterlagen persönlich abholt, kann die Briefwahl auch gleich im Raum Vejen des Rathauses ausüben.

Um einen Wahlschein für eine andere Person zu beantragen oder deren Briefwahlunterlagen entgegen zu nehmen, benötigen Sie eine schriftliche Vollmacht. Beachten Sie bitte, dass Sie nicht mehr als vier Personen vertreten dürfen.

Bekanntmachungen und Pressemitteilungen

 

Gemäß § 50 Abs. 1 Bundesmeldegesetz (BMG) darf die Meldebehörde Parteien, Wählergruppen und anderen Trägern von Wahlvorschlägen im Zusammenhang mit Wahlen und Abstimmungen auf staatlicher und kommunaler Ebene in den sechs der Wahl oder Abstimmung vorangehenden Monaten so genannte Gruppenauskünfte aus dem Melderegister erteilen. Die Auswahl ist an das Alter der betroffenen Wahlberechtigten gebunden. Die Auskunft umfasst den Familiennamen, Vornamen, Doktorgrad und derzeitige Anschriften sowie, sofern die Person verstorben ist, diese Tatsache.

Die Geburtsdaten der Wahlberechtigten dürfen dabei nicht mitgeteilt werden. Die Person oder Stelle, der die Daten übermittelt werden, darf diese nur für die Werbung bei einer Wahl oder Abstimmung verwenden und hat sie spätestens einen Monat nach der Wahl oder Abstimmung zu löschen oder zu vernichten.

Sie haben die Möglichkeit gegen diese Datenübermittlung zu widersprechen.

Formular:
Widerspruch gegen die Weitergabe meiner Daten gem. § 50 Abs. 5 des Bundesmeldegesetzes (BMG).

Amtliche Bekanntmachung:
Unterrichtung über die Möglichkeit des Eintrags von Übermittlungssperren gegen die Übermittlung von Daten an Parteien, Wählergruppen u.a. bei Wahlen und Abstimmungen im Melderegister

 

Informationen und rechtliche Grundlagen

Wichtige Informationen zur Bundestagswahl finden Sie auch auf den Internetseiten des Bundeswahlleiters sowie des Landeswahlleiters.

Ergebnisse der Bundestagswahlen

Die Wedeler Ergebnisse zu den letzten Bundestagswahlen finden Sie hier: 
Wahlergebnisse aus 2017
Wahlergebnisse aus 2013