Wir sind Wedel: Eine Stadt feiert sich

in Wedel Marketing

WEDEL. Was für eine Show! Disneyland, russische Mai-Parade, Kölner Karnevalsumzug - alles kalter Kaffee gegen den Umzug, den Vereine, Firmen und städtische Institutionen Besuchern des Hafenfestes schenkten. Die Parade quer durch die Stadt zur Festmeile am Schulauer Fährhaus war der prickelnde Höhepunkt eines an Knüllern nicht armen Wochenende im Jahr des 800. Jubiläums.

Viele Arbeitsstunden und noch mehr Engagement und Kreativität hatten alle Zugteilnehmer in ihre Auftritte gesteckt. Heraus kam ein Festival an Farben und sympathische Selbstdarstellungen mit mehr als nur einer Prise Humor: Die Schrebergärtner beispielsweise hatten sich als Bienen zurecht gemacht, einige erinnerten stark an TV-Biene Maja und ihren Kumpel Willi. Das Theaterensemble hatte den Fundus geplündert und wanderte Geburtstagslieder schmetternd einer überdimensionalen Torte hinterher. Die Altstadt-Kaufleute hatten einen Trecker zur Wedeler Kirche umgebaut und zogen einen überdimensionalen Papp maché-Roland, der von Schülern der Gebrüder-Humboldt-Schule gebastelt worden war. Kinder der Albert-Schweitzer- und Moorwegschule zogen fröhlich in Kompaniestärke mit, die SC Rist-Cheerleader flogen vor dem Roland durch die Luft, bei der DLRG fuhr Poseidon höchstpersönlich mit, die Tennisvereine warfen gelbe Filzkugeln unters Volk und die Rathaus-Mannschaft um Bürgermeister Niels Schmidt und Stadtpräsidentin Sabine Lüchau Bonscher und Ballons. Das Bauzentrum Lüchau ließ ein Piratenschiff am Fährhaus vorbei gleiten - zwei Leute hatten drei Wochen gewerkelt, um einen Lieferlaster zu verwandeln. Für ihre Kunst wurden die Piraten mit dem ersten Preis im Wettbewerb um den schönsten Wagen bedacht, Zweiter wurden die Bienen-Schreber und Dritter die Altstadtkaufleute - aber eigentlich hätten alle einen Ersten verdient. Begeisterte Zuschauer spendeten kräftig Beifall.

Das galt ebenso den Musikerinnen und Musikern auf der Hauptbühne wie auf der kleinen Kulturbühne. Als bei der N-Joy-Party am Freitag Pohlmann und Kris von "Revolverheld" auftraten, schmachteten Teenies und ältere Generationen wippten munter mit. Die Wedeler Formationen "Selfish", "Jackbox" und "Smirnoff" sind ebenso Dauerbrenner wie "Just for fun", die die Gäste am Sonnabend rockten. Der Sieg der deutschen Fußball-Mannschaft, der auf einer Großbildleinwand verfolgt werden konnte, hob die Stimmung weiter an. Die härtesten Party-Fans feierten in der SVWS-Bootshalle bis die Sonne wieder aufgegangen war. Ein adliger Schlusspunkt wurde am Sonntag gesetzt: Die "Prinzen" unterhielten ihre Fans prächtig.

Eine kunterbunte Vereinsmeile, tolle Vorführungen von Wedelern für Wedeler, Dampfschifffahrten und Flohmarkt-Gewusel bildeten für die Gäste einen gelungen Ausgleich zu den kommerziellen Anbietern, die entlang der Schulauer Straße überwiegend das allerorten übliche Rummel-Allerlei präsentierten. Nur wenige Wedeler Betriebe hatten den Mut gefasst, mit eigenen Angeboten zu versuchen, die Standgebühren und ein bisschen obendrauf zu erwirtschaften.

Wedel-Schulauer Tageblatt

Mit freundlicher Unterstützung von..