Bürgermeister der Stadt Wedel

Johann Kleinwort * 24. April 1811 + 04. November 1894

Der erste, der sich Bürgermeister der Stadt Wedel nennen durfte, war der Landwirt Johann Kleinwort. Er führte ab 1868 die Geschicke des Gemeinwesens von seinem Hof in der Rolandstraße aus, schon bevor dem Flecken Wedel der Titel Stadt verliehen wurde. Dies Amt hatte er bis 1887 inne.

Johann Hinrich Heinsohn *16. Mai 1847 + 06. Mai 1900

Der Landwirt Johann Hinrich Heinsohn aus der Organistenstraße 4 übte das Amt des Bürgermeisters der Stadt Wedel vom 01.01.1888 bis zum 09.08.1898 aus. Sein Sohn Franz wurde sein Nachfolger.

Franz Hinrich Heinsohn * 09. Mai 1870 + 22. Januar 1931

Franz Hinrich Heinsohn, Sohn des Bürgermeisters, war zunächst Bürovorsteher im Büro seines Vaters. Nachdem dieser krankheitsbedingt ausschied, übernahm er am 24. Oktober 1898 dessen Amt als Bürgermeister. Da die Stadt Wedel aber das Amt zu der Zeit nur ehrenamtlich entschädigte, trat er im Dezember 1901 als hauptamtlichen Bürgermeister in den Dienst der Stadt Pinneberg.

Heinrich Jacob Friedrich Eggers * 05. September 1867 + 10. Mai 1945

Zum ersten hauptamtlichen Bürgermeister wählten die Bürger Wedels am 22.03.1902 den Uetersener Stadtsekretär Friedrich Eggers, der seinen Dienst bereits am 21.04.1902 antrat. Zunächst richtete er seine Amtsstube in der Pinneberger Straße 4 ein, sorgte aber vier Jahre später dafür, dass die Stadt eine Gastwirtschaft in der Austraße zum Rathaus mit Bürgermeisterwohnung umbaute. Die Zusammenführung von Wedel und Schulau war sein Verdienst. Im November 1913 wurde er erneut im Amt bestätigt und führte die Stadt besonnen durch die Zeiten des Ersten Weltkrieges und der Zwischenkriegszeit. Er behielt das Amt insgesamt 30 Jahre bis er zum 20.04.1932 in den Ruhestand eintrat. Zu seinem 70. Geburtstag wurde er zum Ehrenbürger der Stadt Wedel ernannt. Am 10.11.1954 beschloss die Stadtvertretung eine Straße in der Gartenstadt Elbhochufer nach ihm zu benennen.
Näheres zu seinem Leben in dem Buch "Verehrt - verkannt - verleumdet"

Dr. Harald Ernst Robert Ladwig * 11. Dezember 1902 + 29.01.1945

Der Pasewalker Jurist Dr. Harald Ladwig übernahm am 21.04.1932 das Amt des Bürgermeisters der Stadt Wedel. Zunächst machten ihm die hohe Arbeitslosigkeit und die niederliegende Wirtschaft zu schaffen, später kämpfte er gegen Intrigen und parteipolitische Machtkämpfe, die das Stadtklima vergifteten. 1940 wurde er zum Militärdienst einberufen und diente bis zu seinem Lebensende in der Wehrmacht.
Näheres zu seinem Leben in dem Buch "Verehrt - verkannt - verleumdet"

Georg Jessen * 12. Januar 1890 + 15. März 1967

Nach der schweren Kriegszerstörung Wedels im März 1943 setzte der Regierungspräsident den Schleswiger Regierungsbeamten Georg Jessen zum Kommissarischen Bürgermeister ein. Die britische Militärregierung bestätigte ihm zum 21.08.1945. Im Dezember 1945 wurde der Verwaltungsleiter zum Stadtdirektor gewählt, schied aber wegen Meinungsverschiedenheiten mit der Stadtvertretung zum 31.03.1947 aus dem Amt aus.

Andreas Huck * 14. Oktober 1883 + 08. April 1967

Kurzfristig galt nach dem Zweiten Weltkrieg die von der britischen Militärregierung eingesetzte sogenannte Doppelspitze. Danach war der Stadtdirektor der Leiter der Verwaltung, aber der Stadtvertretung stand der Bürgermeister vor. In Wedel hatte dieses Ehrenamt vom 17.01.1946 bis zum 05.06.1946 der Auktionator Andreas Huck inne.

Heinrich Schacht * 14. März 1886 + 19. November 1958

Zum 06.06.1946 ernannte die Stadtvertretung den Buchhalter Heinrich Schacht zum ehrenamtlichen Bürgermeister. Dies Amt hatte der Sozialdemokrat noch bis zur Änderung der Kommunalverfassung im Jahr 1950 inne. Erneut übernahm er von 1955 bis zu seinem Tode die Leitung des Kommunalparlaments mit dem Titel des Bürgervorstehers. Nach dem Beschluss der Stadtvertretung vom 03.04.1959 wurde eine Straße nach ihm benannt.

Heinrich Fritz Peter Hans Gau * 10. Januar 1903 + 16. Juli 1965

Gebürtiger Altonaer, der seit 1937 technischer Verwaltungsbeamter im Bauamt der Stadt Wedel und ab 1940 Leiter des Wirtschafts –und Ernährungsamtes war. Wurde durch die Britische Militärverwaltung 1945 zum Stadtinspektor ernannt. 1947 übernahm er die Vertretung und dann das Amt des Stadtdirektors Jessen. Ernennung zum Bürgermeister am 27. April 1950. 1962 wurde er wiedergewählt. Er verstarb am 16. Juli 1965 im Amt. Nach seinem Tode wird am 12. August 1965 das städtische Alters- und Pflegeheim nach ihm benannt.
Näheres zu seinem Leben in dem Buch "Verehrt - verkannt - verleumdet"

Dr. Claus Winkler * 27. März 1912 + 12. Januar 1971

Der Rechtsanwalt aus Hamburg wurde am 1. Januar 1966 zum Bürgermeister ernannt. Das Amt forderte ihm sehr viel ab. Einige seiner Entscheidungen sorgten für unrühmliche Schlagzeilen in der Tagespresse. Im Januar 1971 wählte er den Freitod.
Näheres zu seinem Leben in dem Buch "Verehrt - verkannt - verleumdet"

Dr. Fritz Hörnig * 17. August 1930 + 10. Mai 2003

Der Jurist aus Jever nahm am 1. Juli 1971 das Amt des Bürgermeistes auf, dass er bis zum 30. Juni 1983 innehatte. Darüber hinaus war er bis 1980 Vorsitzender des Deutschen Roten Kreuzes, Ortsverband Wedel.

Jörg Balack * 12. April 1941 + 8. Oktober 1992

Der Jurist und Kommunalpolitiker, war gebürtig aus Berlin, lebte aber seit der Jugend in Wedel. Seit 1969 war er in verschiedensten Ausschüssen tätig. Er war Mitglied des Rates der Stadt Wedel mit Unterbrechung seit 1970 und Magistratsmitglied seit 1974. Er wurde zum 1. Juli 1983 und erneut zum 16 Februar 1989 zum Bürgermeister gewählt. Er verstarb am 8. Oktober 1992 nach langer Krankheit im Amt.

Dr. Gerd Brockmann * 23. Januar 1951

Der Beigeordnete und Stadtkämmerer der Stadt St. Augustin wurde am 1. Juni 1993 zum Bürgermeister ernannt. Als nach der Veränderung der Kommunalverfassung der Bürgermeister direkt durch die Bürger gewählt wurde, entschieden sich am 14. Februar 1999 die Wähler für seinen Herausforderer Diethart Kahlert.

Diethart Kahlert * 4. Juli 1941 + 16. März 2004

Der Bauingenieur war seit 1978 Leiter des städtischen Bauamtes. Bereits am 22.Dezember 1992 wurde er zum Ersten Stadtrat ernannt. In der Wahl am 14. Februar 1999 wurde er zum Bürgermeister der Stadt Wedel gewählt. Das Amt trat er am 1. Juni 1999 an. Nach schwerer Krankheit verstarb er am 16. März 2004 im Amt.

Erste Stadträte

Bruno Voigt * 27. Juli 1906 + 16. Januar 1973

Der kaufmännische Angestellte und gebürtige Pommer war Mitbegründer der Wedeler CDU und des Ortsvereins der vertriebenen Deutschen. Seit 1950 engagierte er sich in städtischen Gremien, ab 1951 war er Mitglied des Rates und wurde dort sofort zum stellvertretenden Bürgervorsteher gewählt. Vier Jahre später übernahm er das Ehrenamt des Ersten Stadtrates, das auf sein Betreiben hin zum 1. April 1959 in ein besoldetes Amt umgewandelt und mit ihm besetzt wurde. Auch im Kreistag engagierte er sich und avancierte im April 1962 zum zweiten stellvertretenden Kreispräsidenten. Im Amt des Ersten Stadtrates war er der allgemeine Stellvertreter des Bürgermeister und Werkleiter der Stadtwerke. Er hatte das Amt bis zum 31. Dezember 1971 inne.

Klaus Neumann-Silkow * 13. Juli 1938

Im Januar 1972 nahm der gebürtige Berliner Jurist sein Amt auf. Er war zunächst neben dem Bürgermeister Dr. Hörnig und später neben Jörg Balack der zweite Mann in der Stadt und als Dezernent zuständig für die Bereiche Sport, Jugend und Kultur, Soziales und Finanzen und das Ordnungsamt. Bis zum 31. Dezember 1989 hatte er das Amt inne.

Dr. Bernd Wolff-Haynholtz

Der Jurist wurde zum 1. April 1990 zum Ersten Stadtrat ernannt. Die Stadtvertretung beschloss am 30. November 1992 seine Abberufung aus dem Amt.

Diethart Kahlert * 4. Juli 1941 + 16. März 2004

Der Bauingenieur war seit 1978 Leiter des städtischen Bauamtes. Am 22. Dezember 1992 wurde er zum Ersten Stadtrat ernannt. Er wurde am 14. Februar 1999 zum Bürgermeister der Stadt Wedel gewählt. Mit dem Jahr 2000 endete die bisherige Magistratsverfassung im Land Schleswig-Holstein. Mit der veränderten Kommunalverfassung wurde die Verwaltung umstrukturiert und das Amt des Ersten Stadtrates entbehrlich.

Mit freundlicher Unterstützung von...