Schulungsunterlagen für Wahlhelfende

Willkommen an Bord!

Sie haben sich entschieden, bei der Bundestagswahl 2021 als Wahlhelfer*in mitzuwirken oder überlegen noch, ob Sie uns dabei unterstützen wollen? Prima! Hier finden Sie alle relevanten Schulungsunterlagen, die Sie sich sowohl vorab als auch nach den Schulungen anschauen können. Klicken Sie sich einfach durch die entsprechenden Ausklapp-Menüs, die rot hervorgehobenen Verlinkungen im Text öffnen dann ein PDF-Dokument in einem neuen Fenster. Zusätzlich können Sie sich auch diese Schulungsfilme des Bundeswahlleiters anschauen, um audiovisuelle Eindrücke zu sammeln.

Cartoon Grafik, bei der eine Menge verschiedener Briefe aus einem Karton fliegt
Quelle: pixabay.com

Schulungsmaterialien für Briefwahlhelfende

Die Briefwahl wird durchgeführt in einem Zwei-Schichtsystem von je fünf Mitgliedern pro Wahlbezirk, und die Beschlussfähigkeit ist dann gegeben, wenn mindestens drei Mitglieder anwesend sind. Der Briefwahlvorstand setzt sich zusammen aus den folgenden Personen: Briefwahlvorsteher*in sowie Stellvertreter*in, Schriftführer*in sowie Stellvertreter*in und sechs Beisitzenden und ggf. einer Hilfskraft. Eine ausführliche Darstellung

  • zum Zeitplan,
  • zur Aufstellung der Wahlhelfenden
  • zu den Wahlbezirken
  • zur Beschlussfähigkeit
  • zu den Aufgabenfeldern der einzelnen Positionen
  • zur Zulassung oder Zurückweisung der Wahlbriefe
  • und zur Auszählung

finden Sie hier.

Leider kommt es gelegentlich vor, dass Wahlbriefe zurückgewiesen werden müssen. Dies kann beispielsweise dann der Fall sein, wenn kein (gültiger) Wahlschein beigelegt, kein amtlicher Stimmzettelumschlag benutzt worden ist oder die Wahlbriefe verspätet eingegangen sind. Weitere Gründe zur Zurückweisung von Wahlbriefen nach § 39 BWG; § 75 BWO und den Ablauf, wie die (Un-)Gültigkeit festgestellt werden muss, finden Sie hier.     

In diesem Schritt werden sämtliche Wahlscheine durch den/die Schriftführer*in gezählt, während die Beisitzenden ungeöffnete Stimmzettelumschläge zählen. Die Stimmzettel werden anschließend gezählt und in fünf verschiedene Stapel sortiert:

  1. Erst- und Zweitstime für Bewerber*innen und Landesliste derselben Partei
  2. "Splitting"-Fälle einschließlich der Abgabe nur einer Stimme
  3. Leere Stimmzettelumschläge und ungekennzeichnete Stimmzettel
  4. Stimmzettelumschläge mit mehreren Stimmzetteln
  5. Stimmzettel und Stimmzettelumschläge mit Anlass zu Bedenken.

Danach erfolgt die Prüfung und Zählung der Stimmen je nach Stapel. Zuletzt werden die gesonderten Stapel 4. und 5. durch den Briefwahlvorstand individuell ausgewertet. Erfahren Sie mehr über den Ablauf des Zählens, die Sortierung der einzelnen Stapel und welche/e Wahlhelfende welche Rolle dabei einnimmt.

Nachdem die Wahlniederschrift gefertigt und die Schnellmeldung über das Wahlergebnis erstattet ist, werden die Wahlunterlagen in große Briefumschläge in verschiedene Pakete verpackt. Dies ist abhängig vom Inhalt, so werden beispielsweise ungekennzeichnete Stimmzettel in einem anderen Paket gelagert, als solche, gegen die Bedenken bestand und über die der Wahlvorstand besonders beschlossen hat. Erfahren Sie hier mehr über die ordnungsgemäße Verpackung der Wahlunterlagen, welche Unterlagen in welche Pakete gehören und wie diese zu beschriften sind.

Schulungsmaterialien für Wahlhelfende im Wahllokal

Die Wahl im Wahllokal wird durchgeführt in einem Zwei-Schichtsystem von je vier Mitgliedern, und die Beschlussfähigkeit ist dann gegeben, wenn mindestens drei Mitglieder anwesend sind. Der Wahlvorstand setzt sich zusammen aus den folgenden Personen: Wahlvorsteher*in sowie Stellvertreter*in, Schriftführer*in sowie Stellvertreter*in und vier Beisitzenden und ggf. einer Hilfskraft. Eine ausführliche Darstellung

  • zum Zeitplan
  • zum Einrichten des Wahllokals
  • zur Implementierung des Coronaschutzkonzepts
  • zu den Aufgabenfeldern der einzelnen Positionen
  • zur Wahlberechtigung oder Zurückweisung der Wählenden
  • zur Auszählung
  • zur Schnellmeldung
  • und zur Rückgabe der Wahlunterlagen

finden Sie hier.

Nachdem das Wahllokal eingerichtet und die sprichwortlichen Tore für die Wahl geöffnet sind, kommen die ersten Wähler*innen zu Ihnen und müssen Ihnen zunächst einmal die Wahlbenachrichtigung vorzeigen. Dann müssen Sie die Wahlberechtigung anhand des Wählerverzeichnisses prüfen. Jetzt erst wird ein einzelner Stimmzettel ausgehändigt. Wann eine Identitätsfeststellung durch Ausweiskontrolle erfolgt, wie viele Personen sich gleichzeitig in der Wahlkabine aufhalten dürfen und ob es einer der sieben Zurückweisungsgründe ist, ein Selfie in der Wahlkabine zu machen, erfahren Sie hier.     

In diesem Schritt werden sämtliche Wahlscheine und Stimmabgabevermerke durch den/die Schriftführer*in addiert, während die Beisitzenden die Stimmzettel zählen. Die Stimmzettel werden anschließend, anders als bei der Briefwahl, in vier verschiedene Stapel sortiert:

  1. Erst- und Zweitstime für Bewerber*innen und Landesliste derselben Partei
  2. "Splitting"-Fälle einschließlich der Abgabe nur einer Stimme
  3. Ungekennzeichnete Stimmzettel
  4. Stimmzettel mit Anlass zu Bedenken.

Danach erfolgt die Prüfung und Zählung der Stimmen je nach Stapel. Zuletzt wird der gesonderte Stapel 4 durch den Wahlvorstand individuell ausgewertet. Erfahren Sie mehr über den Ablauf des Zählens, die Sortierung der einzelnen Stapel und welche/e Wahlhelfende welche Rolle dabei einnimmt.

Wie die Auszählung der Stimmzettel und die Eintragung der Ergebnisse in die Wahlniederschrift im Einzelnen funktioniert sehen Sie hier.

(Achtung: Wenn Sie diesem Link folgen verlassen sie die Plattform www.wedel.de und werden auf die Plattform YouTube mit den dort geltenden Datenschutz-Standards weitergeleitet.)

 

Zuletzt müssen, ähnlich wie bei der Briefwahl, die Wahlunterlagen verpackt werden. Nachdem die Wahlniederschrift gefertigt und die Schnellmeldung über das Wahlergebnis erstattet ist, werden die Wahlunterlagen in große Briefumschläge in verschiedene Pakete verpackt. Dies ist abhängig vom Inhalt, so werden beispielsweise ungekennzeichnete Stimmzettel in einem anderen Paket gelagert, als solche, gegen die Bedenken bestand und über die der Wahlvorstand besonders beschlossen hat. Erfahren Sie hier mehr über die ordnungsgemäße Verpackung der Wahlunterlagen, welche Unterlagen in welche Pakete gehören und wie diese zu beschriften sind.